Verein des Hl. Adalberts

Ein Resultat der Langjährigen Mühe der Slowakischen Gelehrtheit, mit A. Radlinský als leitende Figur, war die Gründung des Vereins Spolok sv. Vojtecha (deutsch etwa Verein des Hl. Adalberts) in Trnava während der ungarischen Repression, in dem Jahr 1870. Dieser Verein war aktiv in der ganzen Slowakei, und konzentrierte sich auf die Kulturelle und Moralische Aufhebung des slowakischen Volkes. Das Vereinswesen hatte in Trnava eine Langjährige Tradition. Während des Mittelalters waren hier verschiedene geistige Bruderschaften tätig, und später etablierten sich auch unterschiedlichste Bündnisse mit Orientierung auf Kultur, Wohltätigkeit, Aufklärung, Wirtschaft oder Sport. Doch in dem 19. Jahrhundert waren als Resultat der damaligen Politik und Nationalitätsstruktur der Stadt die Ungarische und Deutsche Bürgerschaften im Vordergrund. Dies bedeutete dass die Kulturlebensmöglichkeiten für Trnavaer Slowakischer Nationalität höchst beschränkt waren. Der Verein ist nach und nach in den Besitz drei nachbarlichen Bürgerhäusern, aus dessen das mittlere in den 30. Jahren des 20. Jahrhunderts durch ein Bauwerk des Architekten F. Florians ersetzt wurde, gelungen. Hier befindet sich die Verbanddruckerei. Im Jahre 1937 wurde hier das unifiziertes slowakisches katholisches Gesangbuch, in denen fast eine halbe der 541 geistlichen Lieder von M. Schneider Trnavský komponiert waren, gedrückt. In dem Mittelaltersgebäude mit einem Arkadenhof und Stuckdecke aus dem 18. Jahrhundert, die sich gegenüber der Franziskanerkirche befindet, war im 1935 das Museum von F. R. Osvald, dessen ursprüngliche Absicht das Denkmal der Trnava Universität wieder lebendig zu machen war. Das Museum existierte bis 1950. Obwohl dessen Sammlungen nach dem westslowakischen Museum in Trnava umgesetzt wurden, einige eingesammelte Steinmetzwerke sind noch auf dem kleineren Hof des zweiten historischen Gebäudes des Vereins zu sehen. Eines davon ist das Frühbarockportal aus dem Jahre 1695, das von einem anderen Ort stammt. Das obere Stadtwappen unterstützt die Theorie, dass es zu einen anderem umgestürztem Stadtbauwerk gehörte. Es könnte sich um die Stadtbefestigungpforte, die im Jahre 1937 wegen der heutigen Bernolák Tor umgestoßen wurde handeln.

Verein des Hl. Adalberts
 

Kontakt

Verein des Hl. Adalberts
Radlinského 5
917 01 Trnava

GPS-Koordinaten:
N 48.376946 / E 17.584556

Telefon: +421 33 5907750
E -Mail: ssv@ssv.sk
 
 
 

WAS IST LOS IN REGION
Februar 2024
3MO 3DI 3MI 3DO 3FR 3SA 3SO
  1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29  
Was ist zu sehen und zu tun
Unterkunft nach Mass