Seminar des Hl. Stefans - Stefaneum

Dank der vieljährigen Forschung wurde die Baugeschichte einer relativ großen Menge von Gebäuden in Trnava entschlüsselt, doch nur selten können wir zu diesen Bauwerken konkreter Namen und ihre Eigentumshistorie zuordnen. Eines von diesen ist das Haus, auf dessen Lokalität in dem Jahre 1724 das Universitätsgebäude Seminár sv. Štefana (etwa Seminar des hl. Stefans - Stefaneum) entstanden ist. Eine Liste voller klingender Namen, die bis in den 16. Jahrhundert reicht, deutet das es sich um keine unbedeutende Immobilität handelte an. Der älteste bekannte Besitzer des Mittelalterlichen Hauses ist die Familie von Krištof Zavaryde Majthény aus dem Zavar Herrengut, die das Haus nach ein hundert Jahren an dem späteren Erzbischof Imrich Lóši verkaufte. Nach dem war es der Paladin Mikuláš Esterházi der das Haus in dem Besitz bekam, und sein Enkel Franz, der die Immobilität der Esztergom Kapitel verkaufte. Die Kapitel errichtete dort für den damaligen Seminár sv. Štefana (Seminar des Hl. Stefans - Stefaneum), das seinen Sitz noch auf der Kapitulská Straße hatte, ein Palastgebäude mit vier Trakten und einem geschlossenen Hof. Straßenseitliche Gebäudefassaden mit Typische schwarz-weiß und Terrakotta Färbung und einer Vielfalt von grotesken Stuckelementen, aus denen keine zwei Motive gleich sind, stellen eine absolute Seltenheit in Trnava dar, und die Rarität dieser atypischen künstlerischen Ausführung reicht sogar weiter als die Grenzen der Slowakei. Leider kann die Autorschaft dieses besonderen Entwurfs nicht sichergestellt werden, doch nach der Ähnlichkeit mit dem Palais Kinsky in Wien wird auch die Stefanea dem Umkreis des bedeutenden österreichischen Architekten J. L. Hildebrandt beigemessen. Die Fassadenausschmückung wird durch ein Portal mit einer Plastik aus dem 17. Jahrhundert, die geistige und weltliche fußfällige Würdenträger abbildet, ergänzt. Die ist aber wahrscheinlich nur ein Teil einer ursprünglich größeren Komposition und es wird angenommen, dass das Portal aus dem älteren Seminargebäude Svätoštefanský seminár stammt. Die Kunstdominante des Interieurs ist eine Kapelle die sich im östlichen Trakt befindet, und durch Originalfreskomalereien ausgeschmückt ist. Barockgemälde wurden auch auf der Wölbung in dem großen Saal des Straßentraktes gefunden.

Seminar des Hl. Stefans - Stefaneum
 

Kontakt

Seminar des Hl. Stefans - Stefaneum
Halenárska 1
917 01 Trnava

GPS-Koordinaten:
N 48.378561 / E 17.589146

Telefon: +421 33 5912111
E -Mail: abu@abu.sk
 
 
 

WAS IST LOS IN REGION
Februar 2024
3MO 3DI 3MI 3DO 3FR 3SA 3SO
  1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29  
Was ist zu sehen und zu tun
Unterkunft nach Mass