Durch die Täler der Bäche Parná und Gidra

Die Bäche Parná und Gidra fließen durch den südwestlichen Teil von Trnava-Hügelland. Wir fangen diese Reise am Hauptbahnhof in Trnava an und gehen Richtung Südwesten durch den Bratislavská Weg raus aus der Stadt. In der unmittelbaren Nähe liegt einer der ehemaligen Stadtteilen Trnavas- die Gemeinde Hrnčiarovce nad Parnou. Das wichtigste kultur-historische Denkmal der Gemeinde ist die ursprünglich römisch-katholische Kirche des Hl. Martin aus dem 14. Jahrhundert. Weiter im Süden gelangen wir über die Autobahn zur Gemeinde Voderady. Das interessanteste architektonische Denkmal der Gemeinde ist das spätbarock-neuklassizistische Kloster aus dem 18. Jahrhundert. Das Kloster ist von einem geräumigen Park umgeben, der in der Vergangenheit zu den Unikaten Europas gehörte. Gegenüber dem Kloster in Voderady liegt die römisch-katholische Barockkirche des Hl. Andreas. Von Voderady aus fortschritten wir nordwestlich beim Bach Gidra durch Slovenská Nová Ves mit ihrer römisch-katholischen Kirche des Hl. Josef. Der nächste Halt auf diesem Rundweg ist die größte Gemeinde der Trnava-Region, Cífer. In ihrem Teil Pác wurden interessante archäologische Artefakte aus der romischen Epoche gefunden, bewundernswert ist auch die befestigte Kirche der Hl. Petrus und Paulus. Was die kultur-historische Denkmäler von Cífer betrifft, können wir uns hier vor allem das ursprünglich spätbarockische Kloster aus dem Ende des 18. Jahrhundert ansehen. Der Weg führt weiter nordwestlich durch Jablonec bis zur Budmerice, wobei wir uns einen Moment hinter den Grenzen von Trnava-Region befinden. In der Gemeinde Budmerice biegen wir rechts ab zum Weg der zweiten Klasse und setzen nach Ružindol fort, wobei wir wieder in die Trnava-Region zurückkehren. Die Dominante der Ružindol ist die ursprünglich gotische römisch-katholische Kirche des Hl. Bartholomäus, die schon im 13. Jahrhundert erwähnt wurde. Der Weg führt zurück in Trnava durch ihren ehemaligen Stadtteil im nördlichen Stadtteil - Biely Kostol. Zum Zentrum von Biely Kostol gelangen wir, wenn wir von der Hauptstraße biegen im nördlichen Stadtrand ab. Ihre Dominante ist das Kloster, dessen ursprüngliches Gebäude von den Trnava-Jesuiten befestigt wurde und zum Sommerhaus umgebaut wurde. In der Gemeinde befindet sich auch die Christkönigskirche. Wenn wir weiter östlich gehen über den Bach Parná und durch das Erholungsareal Kamenný mlyn, gelangen wir wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt in Trnava.

Durch die Täler der Bäche Parná und Gidra
 

Kontakt

Durch die Täler der Bäche Parná und Gidra

Trnava

 
 
 

WAS IST LOS IN REGION
April 2020
2MO 2DI 2MI 2DO 2FR 2SA 2SO
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  
Was ist zu sehen und zu tun
Unterkunft nach Mass