Der romanische Karner

Am höchsten Punkt des historischen Stadtkerns befindet sich die älteste Sehenswürdigkeit in Trnava – die Reste des romanischen Karners, die zusammen mit der untergegangenen Kirche des hl. Michaels und dem nebenliegenden im 18. Jahrhundert aufgelösten Friedhof das Areal der Pfarrkirche ergänzen. Dieses Gebiet diente als Kultstätte lange in der Vergangenheit her, was auch der Fund von slawischen Gräbern  aus dem 9. – 10. Jahrhundert unweit von der Kirche des hl. Nikolaus beweist. Da Karner nie einzelständig sondern immer als Bestandteil der Pfarrkirche entstanden, für den ersten obwohl indirekten Beweis von Existenz des Karners in Trnava sind die ersten schriftlichen Erwähnungen über die Pfarrkirche aus den Jahren 1211 und 1212 zu halten. Es war ein zweistöckiges Gebäude von einem Kreisgrundriss mit Kapelle und Beinhaus. Sein innerlicher Durchschnitt betrug 6,5 m und der Außendurchschnitt wiederum 8,5 m. Das unterirdische aus Stein gebaute Geschoß ist größtenteils erhalten. Seine Höhe erreichte etwa 6,5 m und es war mit Gewölbe beendet, das auf der Mittelsäule ruhte. Das Erdgeschoss bildete die Kapelle, die eine nach Osten orientierte hufeisenförmige Apsis hatte – Tempel mit Altar, und es wird vorausgesetzt, dass sie aus gebranntem Ziegel mit eingemischter Getreidespreu gemauert wurde. Das Gebäude stellt mit seinem Grundrissumfang einen der größten Karner auf dem Gebiet der Slowakei. Der Brauch Friedhofsgebäude neben den Pfarrkirchen zu bauen stammt aus dem 12. Jahrhundert aus Niederösterreich und auf unser Gebiet gelang er wahrscheinlich mit der fortschreitenden deutschen Kolonisierung. Die Entstehung von diesem Architekturtyp ergab sich aus praktischen Gründen. Nach langer Zeit der Beerdigungen wurde die Kapazität des Friedhofs voll. Um ihn weiter ausnutzen zu können, wurden die menschlichen Überreste herausgenommen und in einem symbolischen Grab gesammelt, wozu gerade das unterirdische Geschoß vom Karner diente. Auf diese Weise war an einem Ort unaufhörliche langzeitige Beerdigung gewährleistet. Der Karner in Trnava wurde zur frommen Sammlung von Tausenden Skelettüberresten der Bewohner vom romanischen Trnava. Er ist wahrscheinlich lange vor dem Ausbau der bestehenden gotischen Kirche verlorengegangen. Beim Tiefen vom Unterbau der Kirche im 14. Jahrhundert wurde nämlich zufällig auf die unterirdische Mauerung vom Karner angestoßen und die Richtung des Unterbaus musste deswegen unerwartet korrigiert werden. Warum der Karner untergegangen ist, ist jedoch nicht bekannt.

Der romanische Karner
 

Kontakt

Der romanische Karner
Mikuláša Schneidera Trnavského 3
917 01 Trnava

GPS-Koordinaten:
N 48.378952507 / E 17.592340708

 
 
 

WAS IST LOS IN REGION
April 2020
2MO 2DI 2MI 2DO 2FR 2SA 2SO
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  
Was ist zu sehen und zu tun
Unterkunft nach Mass