Archäologische Fundstelle Molpír in Smolenice


Archäologische Fundstelle Molpír in Smolenice.

Große Menge archäologischer Funde in der Umgebung von Smolenice, Zentrum der kleinkarpatischen Region, ist Beweis der kontinuierlichen Besiedlung von diesem Gebiet in der Vergangenheit. Das bedeutendste Zeugnis von dieser Behauptung ist die archäologische Fundstelle Molpír, die sich auf dem Hügel gegenüber dem Schloss Smolenice befindet. Es wurden hier Siedlungsreste aus der Bronzezeit und thrakisch-skythische Siedlungsreste entdeckt. Auch Reste einer befestigten keltischen Burgstätte aus der Hallstattzeit, die die Fläche von 12 ha einnahm, wurden hier gefunden. Zu bedeutenden Funden gehören auch Bestattungsstellen aus der großmährischen Zeit. Die ältesten Spuren auf dem Molpír hatten die Menschen in der Kupfersteinzeit gelassen. Der Berg verwandelte sich in eine Burgstätte erst am Ende des 7. Jahrhunderts v. Ch. Die Burgstätte bestand aus drei Teilen – zwei Vorhöfen und der am höchsten gelegten Akropolis. In die einzelnen Teile der Burgstätte ging man durch drei Meter breite Steintore mit Holzaufbau über. Auf dem oberen Vorhof und in der Akropolis standen Wohngebäude und auf der Stelle der Akropolis auch ein Chor. Die Burgstätte war nicht nur ein Machtzentrum, sondern auch ein Handwerkszentrum. Hier arbeiteten nämlich Töpfer, Schmiede, Textilhersteller und andere. Nach dem Untergang der Hallstattburgstätte wurde hier in der Hälfte des 2. Jahrhunderts v.Ch. eine neue Festung erbaut, wobei die ursprünglichen Wälle ausgenutzt wurden. In der Jahrhundertwende vom 2. zum 1. Jahrhundert v.Ch. ist auch die keltische Burgstätte untergegangen. Die nächste bedeutende Epoche für Molpír gab es anfangs des 9. Jahrhunderts. Hinter der alten Festung ließen sich die Slawen nieder. Die Burgstätte wurde Bestandteil des Netzes von Burgstätten, die sich an östlichen Abhängen der Kleinen Karpaten befanden. Seine Bedeutung beweisen Menge und Charakter der Funde. Auf dem Gebiet der archäologischen Fundstelle sind auch Reste der Steinmauer, Stein-Erdwälle, Tore und Türme zu finden. Die Fundstelle ist in drei Vorhöfe aufgeteilt, wo mehrere Informationstafeln stehen. Aus dem oberen Teil der Burgstätte gibt es schöne Aussicht auf Záruby, ins Tal von Hlboča und teilweise auf das Trnavská Hügelland. Am einfachsten kommt man zur Burgstätte auf dem Lehrpfad vom Karst Smolenický kras direkt von der Kirche in Smolenice. Ausstellungen der archäologischen Funde aus der Burgstätte Molpír sind im Museum Molpír zu sehen, das sich im Gebäude der ehemaligen Pfarre in Smolenice befindet.

Archäologische Fundstelle Molpír in Smolenice
 

Kontakt

Archäologische Fundstelle Molpír in Smolenice

Smolenice

GPS-Koordinaten:
N 48.510861 / E 17.423539

 
 
 

WAS IST LOS IN REGION
April 2020
2MO 2DI 2MI 2DO 2FR 2SA 2SO
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  
Was ist zu sehen und zu tun
Unterkunft nach Mass